Business Blog Wie Microservices Rücksendungen umweltfreundlicher machen: The Green Deal (Teil 2)

commercetools author image Stephanie Wittmann
Stephanie Wittmann
April 2020

Die Modeindustrie steht beim Thema CO2-Bilanz nicht unbedingt in einem guten Licht da.

Seit geraumer Zeit gehen zudem immer wieder Meldungen über die Verschrottung von zurückgesendeter Neuware durch die Medien – eine Katastrophe, wenn man weiß, was die Kleidungsproduktion für Auswirkungen auf die Umwelt hat.

Einer, der das ändern will, ist Filip Elverhøy, Mitbegründer der Plattform The Green Deal. Wir haben ihm ein paar Fragen zur Idee hinter der Plattform und zur Entstehung gefragt. The Green Deal wird gerade auf Basis von commercetools umgesetzt.

How microservices are making fashion returns more environmentally friendly

Wie ist The Green Deal entstanden und was macht Euch aus?

The Green Deal ist unsere Antwort auf Nachhaltigkeit beim Thema Versandmode. Wir möchten damit den Einzelhandelsbereich mit Fokus auf Rendite und Effizienz revolutionieren. Die Idee entstand teils im Lager und teils am Küchentisch in unserer Heimatstadt Oslo. Wahrscheinlich liegt hier so etwas in der Luft: Oslo hat sich ein spezielles Motto ausgesucht und nennt sich „City for everyone, putting people first“. 2019 wurde die Stadt zudem als „Grüne Hauptstadt Europas 2019“ ausgezeichnet.

Was ist der Geschäftszweck von The Green Deal? Was lässt Euch jeden Morgen energiegeladen aus dem Bett springen?

Wir vier Gründer haben alle schon für große Unternehmen gearbeitet und durften spannende berufliche Herausforderungen meistern. Aber es ist definitiv ein einzigartiges Gefühl, aufzuwachen und für das eigene „Baby“ zur Arbeit mit dem Ziel zu gehen, die Welt ein bisschen besser zu machen. Das fühlt sich gut an!

Wie seid Ihr auf die Idee gekommen, Artikel aus Retouren zu verkaufen?

Die ursprüngliche Idee hatte Co-Founder Vegard Kristiansen, der bei einem großen Logistikkonzern tätig war. Sie entstand, als er sah, wie sich Rückläufer vonKunden außerhalb Norwegens im Lager stapelten. Ich brachte meine Kompetenz zum Thema Re-Commerce mit ein, Edmond Yang entwickelte die Marke, und Vegard Kristiansen die Logistik. Kjell Fjeldheim verantwortet das Thema Finanzen und Accounting. Zusammen bilden wir ein starkes Team mit breiter Kompetenz für diese Aufgabe. Dann wurde das Konzept geboren und verfeinert.

Seit wann arbeitet Ihr mit commercetools zusammen und wie kam es zu der Kooperation?

OsloDigital.com und Columbus Commerce brachten commercetools als Plattform ins Spiel. Seit Februar 2020 arbeiten wir zusammen an unserem neuen Marktplatz für Retourenware.

Welche Anforderungen hattet Ihr an Eure Commerce-Plattform?

Wir suchten eine hochflexible und skalierbare Plattform, die mit verschiedenen Frontends und unterschiedlichen Szenarien umgehen kann – sowohl für den Verkauf zurückgegebener Waren als auch als zukünftiger Marktplatz für gebrauchte Produkte. Sie sollte zudem in der Lage sein, viele verschiedene Partner und Geschäftsmodelle zu verwalten. Wir führen unser Pilotprojekt in Norwegen durch, sehen uns aber bereits als europäische Lösung.

Was war Eure größte Herausforderung bei der Auswahl?

Wir sind noch ein Startup und brauchten eine flexible, innovative Lösung zu einem fairen Preis, die sich jederzeit erweitern lässt.

Was waren die Hauptkriterien bei der Auswahl Eures Solution-Partners? Welche Funktionen oder Lösungen von commercetools überzeugten The Green Deal?

Mit commercetools haben wir eine moderne Plattform mit Cloud-Architektur gefunden. Sie ist einfach zu erweitern und skalierbar. Der gesamte MACH-Ansatz passt zur Architektur des Projekts.

Welche Microservices von commercetools verwendet Ihr derzeit für The Green Deal?

Für den Anfang haben wir vier verschiedene Headless-Frontends für unsere Partner, deren Kunden, die Lagerverwaltung und unseren Webshop. Alle bauen auf React (nxt.js) auf. Die Integration mit commercetools erfolgt hauptsächlich über GraphQL. Sämtliche Handelsfunktionen basieren auf Euren Microservices, einschließlich der Produktpräsentation, dem Bestellvorgang, Rabattierungen, der Kundendatenbank, den Channels, dem Pricing usw. Es ist die ideale Rundum-Lösung für uns.

Lesen Sie im ersten Teil dieser Blogserie, wie der Green Deal und seine Partnerschaft mit commercetools begann.

commercetools author image Stephanie Wittmann
Stephanie Wittmann
April 2020

Neueste Blogartikel